Etliche Asylsuchende vor den Transitzonen gestrandet

Mitte September 2015 stellte die ungarische Regierung den Zaun an der ungarisch-serbischen Grenze fertig und errichtete zwei Eingangspunkte für Asylsuchende, sogenannte „Transitzonen“. Eine dieser Einrichtungen befindet sich in Röszke, die andere in der Nähe von Tompa. Asylsuchende können an der ungarisch-serbischen Grenze ausschließlich hier legal ungarisches Staatsgebiet betreten. Eine anderweitige Überwindung des Zauns stellt eine Straftat dar.

Human Rights Watch stelle Ende  Anfang April 2016 fest:

Initially capped at 100 people a day in each zone, that was subsequently decreased to 50, then 30 and now 20, leaving dozens stranded outside the zones, sometimes for many days. The Hungarian government maintains a legal fiction that neither the transit zones nor the area directly outside are Hungarian territory, thus trying to wash its hands of responsibility to provide humane conditions for asylum seekers within its jurisdiction.

Weiterlesen

Seit dem hat sich die Situation kaum verändert, d.h. es hängen immer noch etliche Asylsuchende für Tage oder gar Wochen vor den Transitzonen fest.

roeszke

tompa

Photo Galerie

ARD-Mittagsmagazin: Wie sich Ungarn abschottet

Beitrag im Mittagsmagazin – Auch bordermonitoring.eu kommt zu Wort

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban will die Grenzen des Landes komplett schließen und beruft sich dabei auf Terrorgefahr. Zum sechsten Mal möchte er deshalb die Verfassung des Landes ändern.

Orban benutzt Flüchtlinge gezielt um Terror-Angst zu schüren, auch wenn Flüchtlinge so gut wie gar nicht mehr nach Ungarn reinkommen. Und raus aus Ungarn könnte schon bald auch niemand mehr kommen. Denn die Pläne sehen vor, im Fall einer Terrorbedrohung sofort Regierungsbeschlüsse fassen zu können, mit denen Gesetze, vor allem Bürgerrechte, für 60 Tage außer Kraft gesetzt werden können. Die Opposition protestiert: Die Regierung hätte dann die Möglichkeit, so gut wie alle Grundrechte einzuschränken, etwa Ausgangssperren zu verhängen oder das Internet abzuschalten, ohne das Parlament zu fragen. Im Februar soll über die Verfassungsänderung abgestimmt werden. Ähnlich wie bei Ungarns Abschottungspolitik gegen Flüchtlinge ist aber keine politische Kraft in Sicht, um Orbans Einschränkungsmöglichkeiten von Bürger- und Grundrechten, je nach Belieben, aufzuhalten.

Quelle

Grenzzäune als Exportartikel

Premier Orban antwortete auf Spekulationen, dass die Flüchtlinge irgendwann über Rumänien ausweichen könnten. In diesem Falle würden sie dann wieder durch Ungarn müssen, um in den Westen Europas zu gelangen. Der Regierungschef betonte, es sei alles vorbereitet, damit Ungarn jederzeit auch an seiner Grenze zu Rumänien einen Zaun hochziehen könne. Das Zaunmaterial würden Strafgefangene in den ungarischen Haftanstalten herstellen. Inzwischen habe man derart viel davon auf Lager, dass „wir mehrere hundert Kilometer Zaun an Mazedonien, Slowenien und Bulgarien verkauft haben“, so Orban zynisch.

Den ganzen Beitrag lesen

European Commission opens infringement procedure against Hungary concerning its asylum law

Firstly, regarding the asylum procedures, the Commission is concerned that there is no possibility to refer to new facts and circumstances in the context of appeals and that Hungary is not automatically suspending decisions in case of appeals – effectively forcing applicants to leave their territory before the time limit for lodging an appeal expires, or before an appeal has been heard. The recast Asylum Procedures Directive establishes common procedures for granting and withdrawing international protection and sets clear rules on how to apply for asylum. It applies to all applications for international protection made in the territory, including at the border, in the territorial waters or in the transit zones of the Member States.

Secondly, regarding rights to translation and interpretation, the Commission is concerned the Hungarian law on fast-tracked criminal proceedings for irregular border crossings does not respect provisions of the Directive on the right to interpretation and translation in criminal proceedings, which ensures that every suspect or accused person who does not understand the language of the proceedings is provided with a written translation of all essential documents, including any judgment.

Thirdly, on the fundamental right to an effective remedy and to a fair trial under Article 47 of the Charter of Fundamental Rights of the EU, there are concerns as to the fact that under the new Hungarian law dealing with the judicial review of decisions rejecting an asylum application a personal hearing of the applicants is optional. Judicial decisions taken by court secretaries (a sub-judicial level) lacking judicial independence also seem to be in breach of the Asylum Procedures Directive and Article 47 of the Charter.

Quelle

BBC: Migrant crisis – Hungarian jails crowded by ‚illegal‘ refugees

More than 1,000 refugees, most of them from war zones in Syria, Afghanistan and Iraq, are detained in overcrowded Hungarian prisons or detention facilities. As of 10 November, almost 700 had been sentenced to expulsion by Hungarian courts for crossing the razor-wire fence along its southern borders. More than 200 others are detained, awaiting trial. Around 500 people are in asylum detention, a separate category under Hungarian law. The Serbian government is refusing to accept most deportees from Hungary, in protest against the fence.

Den ganzen Beitrag lesen