Orbán On Air: Von Reinrassigkeit als Wettbewerbsvorteil und der Weltverschwörung gegen Ungarn

Die Menschen weisen eine Politik zurück, mit der, aus ideologischen Gründen, unsere Tore geöffnet werden und Millionen von unbekannten Menschen hierher transportiert werden, in unkontrollierter Weise, ohne Rücksicht auf jedwede Sicherheitsüberlegungen. Für uns ist das keine Frage der Menschenrechte und für die europäischen Menschen genausowenig, es ist eine Frage der Sicherheit. Niemand will die Schlüssel seiner Wohnung komplett fremden Menschen geben oder seine Türen und Fenster aus den Angeln heben. Die Menschen brauchen Sicherheit und sie erwarten von ihren gewählten Führern, dass sie diese Sicherheit garantieren. Aber eine Flut von Einwanderern zulassen, macht ein sicheres Leben unmöglich. Ungarn steht auf eben diesem Standpunkt, weil wir – und ich persönlich – glaube, dass die Sicherheit der Menschen zuerst kommt. All die theoretischen und ideologischen Gründe sind da nur zweitrangig.

Die Leute sollen sich mal ein paar Städte in Westeuropa ansehen. Wenn sie sich an diese Städte vor zehn, zwanzig Jahren erinnern, werden sie sehen wie substantiell die Veränderungen sind. Wenn wir das, was Brüssel vor hat, zulassen, werden wir in zehn oder zwanzig Jahren Budapest nicht wiedererkennen. Und Eltern sollten sich die Fragen ihrer Kinder vorstellen, die in 15 Jahren fragen werden, warum sie zugelassen haben, dass das unserem Land angetan wird… Deshalb, glaube ich, müssen wir unsere Landeskultur beschützen, wir müssen die Sicherheit gewährleisten und wir müssen auch unsere kulturelle Homogenität bewahren.

Den ganzen Beitrag lesen

Updates on the asylum and migration situation in Hungary: May 6th – May 18th

Many people are still passing through Hungary every day, and recently the importance of Hungary as a transit country has been increasing again: there are many things happening at both the Serbian and the Austrian borders and the situation is changing quickly. Even though most of the camps are full (and often overcrowded), there is very little information about the conditions there available.

Weiterlesen

Hungary’s border fence frays as migrants pursue EU goal

Rush hour comes late to the bus station in Subotica, a sleepy Serbian town barely 10km from Hungary. It is well after 9pm when a fleet of taxis pulls up at the empty terminal. A dozen burly drivers huddle together to agree their price for the short run to the border; other cars park nearby, laden with food, water, warm clothes and basic medicines for the cabbies’ intended customers.

Weiterlesen

UN condemns Hungary’s treatment of asylum seekers

The UNHCR criticised Hungary for doing this “despite the fact that no other EU member state applies a presumption of safety to those countries and that UNHCR has recommended that asylum-seekers should not be returned to them.” Ms Pardavi said Hungarian officials were now pushing for asylum seekers to be returned to Greece, which is already struggling to cope with 50,000 migrants stuck on its territory.

Weiterlesen

Referendum über EU-Quote: Orbán steuert Ungarn weiter aus der EU

“Wollen Sie zulassen, dass die Europäische Union bestimmen darf, dass nichtungarische Bürger in Ungarn ohne Zustimmung des nationalen Parlamentes angesiedelt werden?“ Diese Frage wird den wahlberechtigten Bürgern Ungarns im September im Rahmen einer verbindlichen Volksabstimmung zur Entscheidung vorgelegt und zur nationalen Schicksalsfrage deklariert.

Weiterlesen

Week April 28th – May 5th 2016 – Hungarian Situation update

MigSzol is in a good position to have access to many sources and other groups who work in the field. We make use of this by documenting the situation in Hungary as often as possible. For this reason, we are starting a situation diary. Every other week, we will publish updates with general information about the situation at the borders and in the camps that we gather from our different sources all over the country. We hope this will provide information to other organizations elsewhere in Europe to keep up to date and serve as a reference for the conditions in Hungary.

Weiterlesen