Neues vom Zaun

Obwohl der Zaun nun mittlerweile an einigen Stellen steht,  erhöht sich die Zahl der irregulären Grenzübertritte weiter und erreichte einen neuen Höchststand: Laut einer Mitteilung der ungarischen Polizei vom 12. 8.2015 wurden in den letzten 24 Stunden 1.783 Personen aufgegriffen. Am Zaun selbst spielen sich mittlerweile absurde Szenen ab, wie das Nachrichtenportal „444.hu.“ berichtet.

am-zaun

trompete

Übersetzung des dazugehörigen  Artikels:

It has occurred at the already built-up fence what the analysts predicted: refugees are waiting for the authorities on the Serbian side, but already on Hungarian territory. Here they are saluting and playing some march – it was heard in the police’s radio, and it turned out that a group was stopped by the fence at Mórahalom. The refugees are sitting in front of the small door and when the police comes then they play a march, salute and ask for asylum. As they are already on Hungarian territory the police must let them in. It may be the only advantage of this situation that refugees could be fingerprinted and registered immediately at border crossing.

 

Aufgriffe an der Grenze

Die ungarische Polizei hat ein Balkendiagramm zu den Aufgriffen der letzten 30 Tage veröffentlicht: Die Zahlen steigen weiter und liegen gegenwärtig bei etwa 1.500 täglich. Lediglich an drei Tagen innerhalb der letzten 30 Tage wurden weniger als 1.000 Personen wegen irregulärem Grenzübertritt verhaftet.

aufgriffe-juli

 

Budapest district mayor closes down playground to prevent refugee children from playing there

Máté Kocsis, the mayor of Budapest’s District VIII – and also communications director of the governing Fidesz party – ordered the closing down of the playground on the district’s central square in order to prevent “migrant children” from playing there, reports hvg.hu. Kocsis also made a Facebook post on Wednesday claiming that “The migrants have completely destroyed our recently renovated II. János Pál pápa (Pope John Paul II) Square. They are erecting tents, lighting fires, littering, raving, stealing, stabbing, damaging property. I have never seen this much human excrement in a public place.”

Den ganzen Beitrag lesen

Migrants Cut Through Under-Construction Border Fence

A group of asylum-seekers cut through the anti-immigration border fence under construction on Hungary’s border with Serbia near the settlement of Ásotthalom at night, according to information obtained by the state news channel M1. Police caught all 18 members of the group after vandalising the fence to get into Hungary […]. Material costs implied by the fence have been estimated at HUF 6.5bn, with the government deciding to allocate a further HUF 22.2bn to its construction. According to the government spokesman, around HUF 3bn will be needed for the fence itself out of the HUF 22.2bn framework, meaning that the cost of the fence will total around HUF 9.5-10bn (USD 35.7m).

Den ganzen Beitrag lesen

Neue Lager in Ungarn

Orbán setzt seine Ankündigung in die Tat um und lässt zwei neue Flüchtlingslager in „entlegenen Gebieten“ errichten. Hierzu der Pester Llyod:

Die ungarische Regierung hat die Errichtung zweier neuer Flüchtlingslager bestätigt. Sowohl in bzw. bei Sormás als auch in Mártonfa sollen ab Ende August bis Mitte September Container und Zelte errichtet werden. Auf einer Anwohnerversammlungin Sormás protestierten rund 100 Menschen gegen diese Pläne, die mit der Schließung alter Aufnahmestellen in Großstädten und bewohnten Gebieten einhergehen, wie sie Orbán angeordnet hat. Regierungspolitiker schilderten, ganz im Duktus der xenophoben Angstmacherei, dass sie die „Befürchtungen der Anwohner vor gewalttätigen Übergriffen und Belästigungen“ durch entsprechende Sicherheitsmaßnahmen (Zäune, bewaffnete Lagerwachen, willkürliche Verlegungen, Verhaftungen) ausräumen wollen. Rechtsextreme Gruppen kündigten Widerstand an.

Den ganzen Beitrag lesen

In Mártonfa gibt es nicht einmal Wasser und Strom:

The outskirts of the Baranya County village of Martonfa (population 220) is a wholly unsuitable location for a refugee camp, especially as the planned intake center has no water, electricity or any system of public utilities, reports 444.hu.

Den ganzen Beitrag lesen