Spiegel online: Ungarischer Grenzzaun – Orbán ätzt gegen Flüchtlinge

Es geht ihm nicht schnell genug: Ungarns Premier Viktor Orbán will den Bau eines umstrittenen Zauns an der Grenze zu Serbien beschleunigen. Der Zaun werde bis zum 31. August fertig sein, sagte der rechtskonservative Ministerpräsident nach Angaben der ungarischen Nachrichtenagentur MTI im rumänischen Baile Tusnad. Zuvor hatte es geheißen, der Zaun solle bis Ende November stehen.

Den ganzen Beitrag lesen

Zeit online: Ungarns neuer eiserner Vorhang

Eine afghanische Familie sitzt 500 Meter von der Baustelle im Dickicht und tunkt trockene Brötchen in lauwarmes Flusswasser. Der Großvater, der Vater, die Mutter und die drei Enkelkinder, sie sind einfach vorbeigelaufen am neuen, streng bewachten Zaun. Ihre Flucht hat sie drei Monate über Iran, die Türkei, Griechenland, Mazedonien und Serbien nach Ungarn geführt. Jetzt sind sie am südöstlichen Rand der Europäischen Union angekommen und wundern sich über das, was hier geschieht.

Den ganzen Beitrag lesen

Former head of Jobbik’s defunct paramilitary wing arrested for trafficking illegal migrants to Budapest

The former leader of the now-defunct New Hungarian Guard, which had close connections to the radical nationalist Jobbik party, has been accused by police of organising the trafficking of illegal migrants to the Hungarian capital Budapest. Róbert Kiss and an associate were caught in the act by Hungary’s counter-terror police unit (TEK) in the early hours of Tuesday morning when they were agreeing on the transportation of five Syrian migrants at the settlement of Röszke, on the Serbian border. Kiss was taken to a police station in the nearby city of Szeged and accused of assisting illegal residence in Hungary. Footage shot on the scene by TEK suggests that Kiss and his associate earned thousands of euros from illegally transporting migrants.

Den ganzen Beitrag lesen

The Economist: Migrants in the Balkans – Funnelling them forward

Several other things have changed very recently. First, Serbia and Macedonia have largely stopped stemming the flow; they just send people north, giving migrants a 72-hour pass to cross each of their territories. Secondly, Hungary started building a giant fence on July 13th, to Serbia’s dismay. A detention centre in Macedonia, where hundreds were locked up, has been emptied. A migrant route from the Aegean to central Europe that was previously clandestine and controlled by traffickers is now, at least on this leg, more open. Until recently, migrants crossing Macedonia were banned from public transport. Many walked along a railway track to Serbia, where 24 died this year. Now they register and get the train to Tabanovce, near Serbia’s border. Then they traverse woods and fields to Presevo, where a registration centre opened on July 8th. They get a Serbian document which notionally affirms their intent to seek asylum within 72 hours. In fact, most will not. With their document they also get a leaflet with train times to help them get to Subotica on the Hungarian border. In the railway station similar instructions are pasted up in English and Arabic. Once in Subotica the migrants walk across another frontier.

Den ganzen Beitrag lesen

Budapest court rules vandalising gov’t billboards protected form of expression

Last month activists Kinga Kalocsai and András Szeles vandalized one of the government’s xenophobic billboards, walked into a police station, and turned themselves in. Hungarian leftist blog Kettős Mérce (Double Standard) reports that a Budapest court has now exonerated the perpetrators their crimes. The court based its ruling on precedence, citing first the Fundamental Law (Hungary’s constitution) and an earlier Constitutional Court decision, and declared that vandalizing a billboard can be a form of freedom of expression.

vandalising

Den ganzen Beitrag lesen

Spiegel online: Einwanderung – Ungarn verbannt Flüchtlinge aus den Städten

Ungarn verlegt Flüchtlingsunterkünfte aus Städten in Randgebiete. Die Haltung der Regierung sei klar: Das Kabinett wolle die Unterkünfte nicht mehr in den bewohnten Gebieten haben, erklärte ein Sprecher des Innenministeriums. Übergangsunterkünfte würden als Zeltlager eingerichtet, sagte der Stabschef von Ministerpräsident Viktor Orbán, János Lázár. Eines davon werde an der Grenze zu Serbien eingerichtet. Dann werde die örtliche Bevölkerung „nicht gestört durch die Massen an Flüchtlingen“, sagte Lázár.

Den ganzen Beitrag lesen

Latest news vom Zaunbau

Laut einem Artikel auf dem Online-Newsportal „index.hu“ hat die ungarische Armee damit begonnen, insgesamt vier verschiedene Testversionen des Zauns in der Nähe von Mórahalom zu bauen.  Innerhalb einer Testphase von zehn Tagen soll hier im Eigenversuch erprobt werden, welche Variante am effektivsten ist. Auf einer  Pressekonferenz vor Ort, an der auch der ungarische Innenminister  Sándor Pintér teilnahm, wurde weiterhin erklärt, dass der Zaun 2,5 Meter entfernt vom tatsächlichen Grenzverlauf auf ungarischem Territorium errichtet werden wird. Mit dem Bau soll an zwölf verschiedenen Orten gleichzeitig begonnen werden. Dafür werden  insgesamt 900 Soldaten im Einsatz sein. Bis Ende November soll der Zaun dann fertig sein.

version-1
Eine von insgesamt vier Testversionen
version-2
Eine von insgesamt vier Testversionen